EN    DE

EN    DE

CRASH!

Ausstellung Künstlerhaus Factory Wien

11. — 27.08.2023

Kuratiert von Black Ferk Stu­dio. Matthias Moll­ner und Judith Schoßböck

Über­sicht

ME/CFS (Myal­gis­che Enzephalomyelitis / Chro­nis­ches Fatigue-Syn­drom) heißt das Mon­ster, gegen das so viele betrof­fene Men­schen und ihre Ange­höri­gen in Öster­re­ich und weltweit kämpfen. Eine schwere und keineswegs sel­tene Mul­ti­sys­te­merkrankung, für die es bis heute wed­er eine kausale Ther­a­pie noch eine all­ge­mein zugängliche Behand­lung gibt. Infolge der Covid-19-Pan­demie und durch die Mil­lio­nen von Post- bzw. Long-Covid-Betrof­fe­nen ist diese oft verkan­nte und vom Gesellschafts- und Gesund­heitssys­tem ver­harm­loste Krankheit ein Stück mehr ins Licht der Öffentlichkeit gerückt.

„Diese Ausstel­lung in diesem Ter­ror über­haupt zu ver­suchen, ist kom­plet­ter Wahnsinn“ – das war ein­er der Gedanken, die Judith Schoßböck und Matthias Moll­ner durch den Kopf gin­gen, als sie im Herb­st 2021 beschlossen, ihren per­sön­lichen Schick­salss­chlag in die Kun­st zu über­set­zen – als Ver­ar­beitung des Erlebten und als intimer Ein­blick in eine stille und unsicht­bare Welt, in der „Mil­lio­nen ver­mis­ste Men­schen“ (#Mil­lion­s­Miss­ing) ihre weni­gen Energiere­ser­ven für das tägliche (Über-)Leben und mehr Anerken­nung mobil­isieren. Eine Krankheit, die dem vorherrschen­den Moti­va­tions- und Leis­tungs­denken diame­tral ent­ge­gen­ste­ht, da sie Aktiv­ität und Anstren­gung mit ein­er Zus­tandsver­schlechterung bestraft.

Moll­ner und Schoßböck (alias Black Ferk Stu­dio) sowie weit­ere betrof­fene Künstler*innen und Kreative reflek­tieren in dieser Ausstel­lung die mit ME/CFS ver­bun­dene Leben­sre­al­ität. Kun­st zu schaf­fen, erhält in diesem Zusam­men­hang eine beson­dere Bedeu­tung, da sie für Betrof­fene auch eine riskante, mit kör­per­lichen Fol­gen ver­bun­dene Betä­ti­gung ist. Die meist vorhan­dene extreme Reizempfind­lichkeit macht jede Aktiv­ität oder Teil­nahme an ein­er Gemein­schaft zu ein­er beson­deren Herausforderung.

In der Schau verbinden sich kün­st­lerische Per­spek­tiv­en und weit­er­führen­des Wis­sen zu einem the­ma­tis­chen Bogen: vom per­sön­lichen Blick der Betrof­fe­nen zum gesellschaftlichen Stand­punkt, von der Macht­losigkeit zum aktivis­tis­chen Kampf, von der Iso­la­tion des Indi­vidu­ums zur Sicht als Gemein­schaft, vom emo­tionalen Erleben im Dauerkrisen­modus zu wis­senschaftlichen Fak­ten. Die Ausstel­lung erzählt Geschicht­en von der „Nacht­seite des Lebens“ (wie Susan Son­tag Krankheit als Meta­pher umschrieb), gibt Ein­blicke in deren Bewäl­ti­gung, und stemmt sich mit Offen­heit und schwarzbun­tem Humor gegen das Leid und das Vergessen.

Rundgang durch die Ausstellung

Mit Arbeit­en von

  • Christina Baltais, Cover
    Christi­na Baltais 
  • Untitled Artwork
    Ruth Braham 
  • Whitney Dafoe, Cover
    Whit­ney Dafoe und Mark Tuschman 
  • Sibylle Dahrendorf, Cover
    Sibylle Dahrendorf 
  • Mila und Sabine Hermisson, Cover
    Mila und Sabine Hermisson 
  • Hazel Hughes, Cover
    Hazel Hughes 
  • Sunniva Innstrand, Cover
    Sun­ni­va Innstrand 
  • Noli Kat, Cover 2
    Noli Kat 
  • Matthias Mollner, Cover
    Matthias Mollner 
  • Missing Neighbor, Cover
    Mar­tin Keogh aka The Miss­ing Neighbor 
  • Olivia, Cover
    Olivia 
  • Anna Parker, Cover
    Anna Parker 
  • Judith-Schoßböck,-Cover-2
    Judith Schoßböck 
  • Ilse-Sjouke,-Cover
    Ilse Sjouke und Mar­tine Brandt 
  • James Strazza, Cover
    James Strazza 
  • Anil van der Zee, Cover
    Anil van der Zee 

Wissensoase

Die Wis­sensoase ist ein von Matthias Moll­ner gestal­tetes Tischob­jekt mit blauen Pal­men, auf dem das The­ma ME/CFS aus ver­schiede­nen Blick­winkeln beleuchtet wird. Hier find­en sich Infor­ma­tio­nen zu medi­zinis­chen und poli­tis­chen Hin­ter­grün­den, Videos von Aktivis­ten und Fotos von Protesten, Infor­ma­tion­s­grafiken und weit­er­führende Links.

Diese Lese­ma­te­ri­alien sind in der Online-Ausstel­lung als .pdf Dateien ver­füg­bar. Ver­weise zu wis­senschaftlichen Fachar­tikeln, Web­sites, social media, etc., kön­nen über die entsprechen­den Links direkt aufgerufen werden.

Autor*innen: Öster­re­ichis­che Gesellschaft für ME/CFS (ÖG ME/CFS), Michael Gomez, Sun­ni­va Innstrand, Judith Schoßböck

Themenkataloge als .pdf Download

Mit Beiträ­gen von

  • Broken Battery, Cover 2
    Bro­ken Battery 
  • Faraz Fallahi, Cover 2
    Faraz Fallahi 
  • Unbenanntes Projekt
    Franziska Hannig 
  • Reante Mowlam, Cover
    Renate Mowlam 
  • Kristine Cornelia Paulsen, Cover
    Kor­nelia Paulsen 

Statements zur Ausstellung

Eva-Maria
Die Ausstel­lung im Kün­stler­haus hat mich seeeehr berührt. Es war eine der emtion­al nahege­hend­sten Ausstel­lun­gen, die ich je gese­hen habe. Vielle­icht, weil das kün­st­lerische Schaf­fen unter so extrem schw­eren Bedin­gun­gen stat­tfind­et, dass die Werke eine ganz eigene, einzi­gar­tige Radikalität bekommen.

Andrea
Als Betrof­fene von ME/CFS hat mich diese Ausstel­lung unfass­bar berührt. Ich hat­te nicht damit gerech­net, wie emo­tion­al mich diese Ausstel­lungsstücke machen wür­den, aber jedes einzelne hat mich in mein­er Seele tief getrof­fen und bewegt.
Es ist zutief­st bewun­dern­swert, was in dieser Ausstel­lung von Betrof­fe­nen und Ange­höri­gen auf die Beine gestellt wurde und bin dankbar, dass dadurch diese wenig beachtete Krankheit Aufmerk­samkeit gefun­den hat.

ME/CFS ist eine schwere und keineswegs sel­tene Mul­ti­sys­te­merkrankung, über die wir bish­er viel zu wenig wis­sen, und für die es bis heute wed­er eine kausale Ther­a­pie noch eine all­ge­mein zugängliche Behand­lung gibt. Infolge der Covid-19-Pan­demie und durch die Mil­lio­nen von Post- bzw. Long-Covid-Betrof­fe­nen ist diese Krankheit zwar stärk­er sicht­bar gewor­den (und es gibt lei­der jet­zt noch viel mehr Betrof­fene), aber gle­ichzeit­ig wird sie von Gesellschaft und Gesund­heitssys­tem oft weit­er verkan­nt und verharmlost.

Einen großen Dank und eine ehrliche Anerken­nung gilt Judith Schoßböck und Matthias Moll­ner für den Mut und das Engage­ment, eine der­ar­tig wage­mutige wie her­aus­fordernde Unternehmung umzuset­zen, über eine Kun­stausstel­lung – ana­log in der FACTORY im Kün­stler­haus und nun als dig­i­tales Dis­play – einen Ein­blick in diese ver­bor­ge­nen Wel­ten zu ermöglichen. Hier wird wirk­lich Pio­nier­ar­beit geleis­tet! Ein Dank auch an die betrof­fe­nen Künstler*innen, die in dieser Ausstel­lung die mit ME/CFS ver­bun­dene Leben­sre­al­ität vielfältig und mit großer Kraftanstren­gung reflektieren.

Was kann Kun­st? Was kann eine Ausstel­lung wie diese bewirken? Kun­st kann Bewusst­sein schaf­fen! Die Stärke von kün­st­lerischen Arbeit­en kann darin liegen, dass sie berühren, vielle­icht auch einen emo­tionalen Aus­nah­mezu­s­tand her­vor­rufen, der uns zum Nach­denken ver­führt. Gefüh­le sind wirkkräftiger als der reine Intellekt und ein the­o­rielastiger Diskurs, etwa Analy­sen und Sta­tis­tiken über die Krankheit und ihre Fol­gen. So kann ein geistiger, ideeller Raum geschaf­fen wer­den, in dem Empathie geweckt wird und Anerken­nung gelin­gen kann – Anerken­nung und in Folge darauf hof­fentlich auch Unter­stützung für chro­nisch kranke Men­schen, die von unser­er Gesellschaft oft nicht gese­hen und aus­geschlossen werden.

In der Ausstel­lung wer­den sie gese­hen. Es ist hier etwas Außeror­dentlich­es gelun­gen und ich freue mich, dass das Kün­stler­haus den Ort dafür bere­it­stellen durfte und die Schau nun weit­er in im dig­i­tal­en Raum gese­hen wer­den kann.

Symposium CRASH!

Am 18.08.2023 fand im Rah­men der Ausstel­lung ein Sym­po­sium statt. Am Pro­gramm standen Fachvorträge, eine Lesung und eine Performance.

Pro­gramm:

  • Lesung Bar­bara Kauf­mann — Die Verdächtigen
  • Vor­trag Dr. Mar­tin Komen­da-Lett — Jen­seits von bekan­nten Struk­turen: ME/CFS als Her­aus­forderung für die ärztliche Tätigkeit
  • Vor­trag Dr. Jen­nifer Blauen­stein­er — MicroR­NAs der Blut­ge­fäße in ME/CFS
  • WE&ME Foun­da­tion
  • Videovor­trag Andrea Strohriegl — Com­mu­ni­ty und Aktivis­mus: Was kann man als Gemein­schaft bewirken?
  • Öster­re­ichis­che Gesellschaft für ME/CFS
  • Vor­trag DDr. Markus Gole — Erschöp­fung und psy­chis­che Erkrankun­gen: dif­fer­en­tial­diag­nos­tis­che Wege zu ME/CFS
  • Per­for­mance Matthias Moll­ner — Stop and Go

Mod­er­a­tion: Univ.-Prof. Dr. Joachim Her­mis­son und Matthias Mollner

Medienberichte

 

Blog­beiträge und Podcasts:

Kooperationspartnerinnen